Bestimmt freuen Sie sich schon auf die ersten Ausflüge ins Grüne auf dem Rücken Ihres Pferdes. Damit ein Ausritt wirklich zum schönen Erlebnis wird, gilt es, ein paar Dinge im Vorfeld zu beachten. Sie sollten sich nach Möglichkeit in aller Ruhe mit Ihrem Pferd vertraut machen. Und mit einer gewissen Sicherheit die Reaktionen Ihres Pferdes einschätzen können, bevor Sie sich auf den Weg ins Gelände machen.

Das Ausreiten richtig vorbereiten

Falls Ihnen ein Außen-Reitplatz zur Verfügung steht, können Sie dort ein paar ‘Übungsrunden drehen’. Ihr Pferd ist hier schon vielen Reizen ausgesetzt, die sonst in dieser Form in der geschlossenen Halle nicht auftreten. Sie befinden sich aber immer noch auf begrenzter, vertrauter Fläche, auf der Ihr Pferd bisweilen leichter zu regulieren ist. Ein Restrisiko besteht dennoch, sobald Sie den Schritt ins Gelände wagen. Pferde lernen ortsgebunden. Das heißt, dass Geräusche und Gegenstände, die auf dem heimischen Platz keine Probleme bereitet haben, plötzlich eine Herausforderung darstellen können. Sind Sie bei einer solchen Situation in der Lage, gut auf Ihr Pferd zu reagieren, kann das Einiges erleichtern und eine Eskalation vermeiden.

Schutzkleidung

Zur Sicherheit sollten Sie aber selbstverständlich stets passende Schutzkleidung, wie Helm und Sicherheitsweste tragen. Außerdem ist es sinnvoll den ersten Ausritt in Begleitung eines zweiten Reiters anzutreten. Wenn dieser dann noch ein erfahrenes Geländepferd dabei hat, umso besser. Auch ein Mobiltelefon sollten Sie als Sicherheitsutensil bei sich tragen, um im Notfall Hilfe zu rufen. Natürlich sind Wald und Flur nicht frei von gesetzlichen Regelungen. Je nach Bundesland können diese sehr unterschiedlich ausfallen: ein gelbes Kennzeichen ist für (Aus-)Reiter, je nach Bundesland, obligatorisch und wird durch den jährlichen Erwerb einer Reitplakette gültig. Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei der FN.

Sicheres Ausreiten:

  • Reitkappe und Sicherheitsweste tragen
  • vorab eine nicht teilnehmende Person über den Ausritt informieren, ggf. die geplante Route oder vorraussichtliche Rückkehr nennen
  • Begleitung eines erfahrenen Geländepferdes nutzen
  • Mobiltelefon mitnehmen
  • unbekannte Strecken immer langsam erkunden
  • nur auf bekannten Wegen/Strecken galoppieren
  • Vorsicht auf Waldstrecken – Stolpergefahr (Wurzeln o. ä.)
  • Ritte bei Dämmerung/Dunkelheit vermeiden oder zumindest helle, reflektierende Kleidung tragen
  • auch auf Gefahrensituationen gefasst sein (aufgeschrecktes Wild, schnelle Fahrzeuge…)
  • bei allen Risiken nicht ängstlich werden oder verkrampfen, ein Ausritt soll schließlich Spaß machen!