Freizeitreiten

5058

Das Freizeitreiten – ein beliebtes Hobby mit Pferden

Das Freizeitreiten umfasst reiterliche Betätigungen, die allein dem Vergnügen am Umgang mit Pferden dienen und die nicht auf den hohen Turniersport ausgelegt sind. Abseits des gezielten Trainings und der Teilnahme an Wettkämpfen in verschiedenen Disziplinen stellt es ein reines Hobby dar, bei dem der Spaß am Reiten im Vordergrund steht.

Freizeitpferde werden daher vielfach im Gelände geritten und kommen für Wanderritte in der freien Natur zum Einsatz. Eine Vielzahl an Reitern absolviert aber auch regelmäßig leichte Übungen in der Reithalle oder auf dem Platz, ohne gezielt für Turniere zu trainieren. Ungeachtet dessen ist der Begriff Freizeitreiten jedoch nicht fest definiert, sodass oftmals auch der Breitensport darunter fällt. In diesem Fall zählt auch das Reiten dazu, das die Teilnahme an kleineren Turnieren, meist im lokalen Umfeld, zum Ziel hat. Hierbei wird in den niedrigen Prüfungsklassen auf einer breiten Leistungsebene geritten.

Grundsätzlich wird das Freizeitreiten von Reitern jeden Alters und Ausbildungsstandes als Hobby betrieben. Bereits Kleinkinder wagen sich auf Ponys, während auch Senioren noch vielfach dem Reitvergnügen angetan sind. Die Freizeitpferde werden dabei in der Regel entweder selbst gehalten oder in einem Reitstall untergestellt.

Die Reiter suchen sich ihre Freizeitpartner oft nicht nach bestimmten Leistungskriterien aus, sondern legen vielmehr Wert auf die charakterlichen Eigenschaften. Sie wünschen sich als Partner für Ausritte ein charakterfestes Pferd, das eine fundierte Ausbildung zum Reitpferd durchlaufen hat.

Pferde dieser Disziplin