Western Hunter

Western Hunter – Die Western Prüfung im Englisch Outfit

Western Hunter, oder auch Hunter under Saddle genannt ist eine Disziplin aus dem Westernreiten. Sie ähnelt sehr einer Pleasure Klasse, wird jedoch im englisch Equipment geritten. Statt Westernsattel und Zaum wird das Reitequipment aus dem klassischen Bereich genutzt, wo das Pferd mit englischem Sattel und Zaum geritten wird und der Reiter klassisch Reithose, Reitkappe, Stiefel und Jackett trägt. Das Equipment ist also zu vergleichen mit dem einer englischen Jagd (Hunter).

Im Rahmen von Westernreitveranstaltungen sind am häufigsten die amerikanischen Westernrassen vorzufinden. Dazu gehören das American Quarter Horse, das American Paint Horse und der Appaloosa.

Wie bereits erwähnt, ähnelt diese Klasse vom Ablauf her sehr der Pleasure. So befinden sich auch bei der Hunter under Saddle mehrere Starter gleichzeitig in der Bahn und stellen die Grundgangarten ihrer Pferde vor. Diese werden jedoch ein wenig zügiger geritten als in der Pleasure. Auch wird in der Hunter under Saddle leicht getrabt, wogegen man bei den anderen Westerndisziplinen den Trab in der Regel aussitzt. Ein weiterer Unterschied zur Pleasure ist, dass der Galopp nicht Lope sondern Canter genannt wird. Im Gegensatz zu Disziplinen aus der englischen Reitweise werden die Pferde hier jedoch am deutlich loseren Zügel geritten und die Oberlinie des Pferdes ist relativ gerade. So wölbt sich der Hals nicht wie bei der Dressur. Die Ohrenspitzen des Pferdes sollen ungefähr auf der Höhe des Widerristes getragen werden. Auch die Gangarten sind weniger raumgreifend als in der klassischen Reitweise. So ist zu viel Knieaktion nicht erwünscht, was heißt dass das Karpalgelenk im Gegensatz zu der Dressur nur wenig angewinkelt wird.

Neben der Hunter under Saddle gibt es auch noch die Hunter Hack, bei der zusätzlich noch Sprünge zu absolvieren sind. Diese werden dann jedoch individuell und nicht in der Gruppe geritten.

Das Hunter Pferd – Fast wie ein englisches Pferd, oder eben doch nicht

Auch wenn durch das Outfit leicht zu verwechseln, die Western Hunter haben mit den Pferden aus der klassischen Reitweise nur begrenzt Ähnlichkeit.

Exterieur

Das Hunter Pferd besitzt dasselbe Exterieur wie die Pleasure Pferde, denn oft üben diese Pferde auch beide Disziplinen aus. Das ideale Bild ist ein im Quarter Horse stehender Typ, der aus Pleasure und Hunter Blutlinien stammt. Hier ist der Vollblutanteil deutlich höher als bei Reining oder Cutting gezogenen Pferden.

Interieur

Auch hier ähnelt der Hunter, natürlich auch durch den engen Verwandheitsgrad enorm dem Pleasure Pferd.

So ist auch das Hunter Pferd ruhig und gelassen und leicht zu trainieren.

Die Grundgangarten der Hunter under Saddle Pferde – Pleasure mit ein bisschen mehr Vorwärts

Die Grundgangarten der Hunter Pferde ähneln sehr dem der Pleasure Pferde im extended, also verstärkten Gang. Die Oberlinie ist gerade und die Knieaktion deutlich geringer als bei üblichen Warmblütern, weshalb sich sehr Gangstarke Rassen auch nur bedingt für diese Disziplin eignen.

Western Hunter Pferde lassen sich im Internet bei ehorses unkompliziert kaufen

Sei es ein Quarter Horse, ein Paint Horse oder Appaloosa, eine Stute oder ein noch junges Fohlen, bei ehorses bietet sich Kaufinteressenten eine vielseitige Auswahl an Hunter under Saddle Pferden. Wer die Suchkriterien der Filterfunktion wie Eignung, Rasse, Alter, Preis, oder Stockmaß verwendet, kann sich schnell und einfach einen Überblick über die Verkaufspferde verschaffen.

Pferde dieser Disziplin