Fellfarben

Wie bei vielen anderen Fluchttieren, diente auch den Pferden ihre Fellfärbung als Tarnung vor möglichen Feinden. Heutzutage sieht man nur noch bei den Przewalski-Pferden, die ursprüngliche Fellfarbe. Andere Rassen haben eine enorme Vielfalt von unterschiedlichen Fellfarben, die jeweils noch in diversen Abstufungen vorkommen.

Die Entstehung der einzelnen Farben liegt der Züchtung von Pferden zu Grunde. Seitdem  werden neue Farbvarianten mit Abzeichen gezüchtet. Grundsätzlich unterteilt man die Fellfarben von Pferden in die Grundfarben und ihren Aufhellungen oder Verdunkelungen sowie Musterungen.

Die Grundfarben

Aus den drei Grundfarben entstehen alle Varianten und Abstufungen. Durch die unterschiedliche Zusammensetzung der Gene entstehen  die Aufhellungen und Verdunkelungen  der Grundfarben.

Rappe

Fellfarbe Pferd RappeEin Rappe ist ein schwarzes Pferd, wessen Schweif und die Mähne auch schwarz sind. Außer helle Abzeichen am Bein und im Gesicht, ist diese Fellfarbe pechschwarz. Einige Rappen werden auch Fading Blacks oder Sommerrappen genannt. Durch Regen und Sonneneinstrahlung bekommt ihre schwarze Grundfarbe einen rötlichen Glanz. Im Umkehrschluss wird ein Rappe, welcher im Sommer rötliches Fell bekommt, Winterrappe genannt. Sogenannte Glanzrappen und Blaurappen bleiben das ganze Jahr über tiefschwarz. Bei einigen Rassen, wie bei den Friesen und Mérens-Pferden ist die Fellfarbe Rappe Zuchtstandard.

Brauner

Bei der Pferdefarbe Brauner, ist das Deckhaar rötlich bis braun. Diese Farbe entsteht, weil bei dieser Fellfarbe sogenannte Verteilungsgene herrschen. Zunächst ist das Fell schwarz und es wird nach und nach, je nach Variante von roten Haaren verdrängt. Das Langhaar wie auch oft das Fell an den Beinen ist in der Regel schwarz. Je nachdem wie das Fell schattiert ist, unterscheidet man zwischen Dunkelbraun, Hellbraun, Rotbraun und Schwarzbraun. Bei einem schwarzbraunen Pferd gibt es nur eine leichte Braunfärbung in den Flanken oder am Maul.

Fellfarben FuchsFuchs

Fuchsfarbene Pferde haben ein gleichmäßig rötliches Fell, sowie rötliches Langhaar. Je nach Schattierung der Pferdefarbe unterscheidet man zwischen einem Dunkelfuchs und einem Rotfuchs. Sind Mähne und Schweif deutlich heller, spricht man von einem Lichtfuchs.

Die Farbe entsteht im Vergleich zu anderen sehr leicht, da sie nur von einem Gen, dem E-Faktor, entsteht. Dieser ist immer reinerbig rezessiv und es spielt keine Rolle, welche Gene am A-Ort liegen – der E-Faktor überdeckt alle. Deswegen gibt es drei genetische Varianten des Fuchses. Andere Gene, wie das Flachsen-Gen, können die Farbgebung beeinflussen.

Aufhellungen der Fellfarben bei Pferden

Schwarzbraun

Auch wenn man eher davon ausgeht, dass Schwarzbraun eine sehr dunkle Variante der Grundfarbe Braun ist, handelt es sich hierbei um eine Aufhellung eines Rappen.

Schimmel

Schimmel sind in der Regel komplett weiß. Schimmelfohlen werden meist in farbig geboren und werden erst im Laufe der Zeit durch das Grey-Gen heller. Dieser Prozess wird auch als “ausschimmeln” bezeichnet. Die unterschiedlichen Schattierungen beim Schimmel ergeben sich durch das Ausschimmeln. Je nachdem spricht man von einem Blau- oder Rappschimmel oder einem Rotschimmel.

Fliegenschimmel haben im Gegensatz zum Schimmel eine schwarze Haut, die im Deckhaar durchscheint, sodass diese Tiere gesprenkelt aussehen. Bei einem Apfelschimmel zeichnen sich dunkelgraue, ringförmige Flecken auf dem hellen Fell ab. Die Fellfarbe Forellenschimmel sieht dem Fliegenschimmel ähnlich, nur sind hierbei die Punkte rötlich oder braun.

Fellfarbe Pferd Schimmel

Palomino

Fellfarbe Pferd PalominoPalomino, oder in Deutschland auch als Isabell genannt, bezeichnet ein durch das Cream- Gen aufgehellten Fuchs. Das Kurzhaar ist dabei gelb bis goldgelb. Mähne und Schweif haben eine creme bis silbrige Färbung.

Zudem kann man zwischen Cremello, Buckskin und Perlino unterscheiden. Bei diesen Färbungen tritt das Cream- Gen doppelt auf. Typisch dafür sind die blauen Augen.

Bei einem Cremello wird genetisch aus einem Fuchs ein fast weißes Pferd mit cremefarbenen Schatten. Der Perlino ist fast weiß, hat aber eine braune Schattierung. Buckskin bezeichnet ein braunes Pferd das genetisch aufgehellt wurde. Buckskin wird schnell mit einem Falben verwechselt.

Falbe

Die Fellfarbe der einzelnen Falben entsteht durch den Dun-Faktor. Das dominante Gen ist für die Aufhellung der Grundfarben verantwortlich. Aus einem Fuchs wird ein Fuchsfalbe, ein Brauner wird zum Braunfalbe und ein Rappe wird zu Grau- oder Mausfalben. Einen Falben erkennst du an dem Aalstrich sowie den dunkleren Beinen, die teilweise Zebrastreifen zeigen, zu erkennen. Außerdem ist das Langhaar der Falben ist, außer bei einem Fuchsfalben, zweifarbig. Dabei ist das untere Haar meist fast schwarz.

Im Englischen heißt der Fuchsfalbe Red- Dun und der Mausfalbe wird als Grullo bezeichnet.

Pferde, die das Cream-Gen tragen, können auch durch den Dun-Faktor beeinflusst werden. So sind sie nicht nur aufgehellt, sondern sind auch an einem Aalstrich und dem dunkleren Kopf zu erkennen.
Bei der Fellfarbe Dunalino wird ein fuchsfarbenes Pferd durch das Cream-Gen sowie durch das Dun- Gen aufgehellt. Typisch sind die helle Farbe des Schweif und der Mähne sowie ein beigefarbener Aalstrich.

Musterungen der Fellfarben

Schecke

Der Schecke ist durch seine mehrfarbiges Fell gekennzeichnet. Dabei ist die Scheckung geprägt von großen, weißen Abzeichen. Hat der Schecke weißes Deckhaar mit kleinen dunklem Punkten spricht man von einem Tigerschecken.

Fellfarbe Pferd ScheckeBei der Farbe Tobiano handelt es sich um ein Schecken, bei dem die Beine weiß sind aber der Kopf keine weißen Abzeichen aufweist. Die weißen Flecken kreuzen meist die Rückenlinie und führen von Oben nach unten.

Ein Overo hat ein farbigen Rücken, wobei die weißen Flecken die Rückenlinie nicht kreuzen. Der Kopf ist oft geprägt durch ein großes weißes Abzeichen.

Sabino oder auch Sabino Overo bezeichnet einen Schecken mit großem Abzeichen im Gesicht. Zudem hat diese Fellfarbe vier weiße Beine welches sich in kleineren Sprenkeln nach oben ausbreitet. Außerdem haben manche Sabinos blaue Augen.

Ein Pferd mit der Pferdefarbe Tovero ist eine Musterkombination zwischen Overo und Tobiano Schecken. Bei einem Tovero sind die Ohren sowie das Gesicht oftmals dunkel.

Ein Rabicano ist ein Pferd welches jede beliebige Grundfarbe haben kann. Bei dieser Pferdefarbe ist das Fell in der Rippen- und Flankenregion mit weißen Stichelhaaren gekennzeichnet. Zudem ist der Schweifansatz auch oft weiß.

Roan Fellfarben

Pferde mit der Fellfarbe Roan sind gekennzeichnet durch ihre Stichelhaare. Diese Fellfärbung beruht auch auf die Genetik des Tieres, dem sogenannten Roan-Gen. Die verschiedenen Ausführungen eines Roan zeigen sich erst nach dem ersten Fellwechsel. Eine typische Rasse die Verteter für Roan Farben ist, ist das Quarter Horse.

Bei einem Roan Red ist ein Fuchs mit vielen Stichelhaaren. Am Kopf und an den Beinen des Red Roan finden sich weniger weiße Stichelhaare bis keine.

Die Farbe Roan Blue mischt sich die Grundfarbe schwarz, weiße Stichelhaare. Auch bei dieser Fellfarbe sind die Beine und der Kopf oft ohne Stichelhaare. Das Langhaar ist zusätzlich oftmals schwarz.

Roan Bay ist ein Brauner mit vielen weißen Stichelhaaren. Der Kopf, die Beine sowie das Langhaar ist oft schwarz.