Lebensnummer Mikrochip chippen Pferd

Der Mikrochip enthält eine 15-stellige Nummer, die das Pferd noch eindeutiger identifizierbar machen soll. Sie wird auch Lebensnummer genannt. Diese Mikrochip- bzw. Lebensnummer wird in den Equidenpass eingetragen und kann jederzeit mithilfe eines Lesegeräts abgefragt werden.

Muss mein Pferd gechipt werden?

Seit dem Juli 2009 benötigen alle Equiden – also auch Ponys und Esel – neben dem Pferdepass eine aktive Kennzeichnung in Form eines Transponders. Dieser Transponder enthält einen Mikrochip. Welcher vom Tierarzt mithilfe einer Kanüle linksseitig ins Fett oberhalb des Nackenbands oder intramuskulär in den Hals implantiert wird. Pferde, die schon vor dem Juli 2009 einen gültigen Pass besaßen, müssen nur dann nachträglich gechipt werden, wenn sie nach 2009 erstmals als Turnierpferd eingetragen werden sollen.

Wo bekomme ich einen Mikrochip für mein Pferd?

Wenn das Pferd noch keinen Pass besitzen sollte, kann dieser bei der FN beantragt werden. Wenn das Fohlen von einem deutschen Züchter kommt, ist der Zuchtverband für die Passausstellung zuständig.

Sie können den Transponder und Mikrochip bei der FN bestellen. Dafür brauchen Sie jedoch eine Halternummer. Anschließend kann der Tierarzt den Transponder setzen und die erforderlichen Daten, sowie die Lebensnummer, in den Equidenpass eintragen.