Mein Pferd bricht aus – Wer haftet bei Schäden?

Anzeige: Pferdebesitzer machen sich oftmals Gedanken darüber, wer eigentlich haftet, wenn das Pferd ausbricht und dadurch Kosten entstehen. Wir verraten Dir die Rechtslage bei einem solchen Fall und erklären Dir, warum eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Pferde so wichtig ist.

Inhalt – Alles im Überblick

  1. Dein Pferd bricht aus – ein Fallbeispiel
  2. Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Pferde: Darum ist sie so wichtig
  3. Diese Leistungen beinhaltet einen gute Tierhalterhaftpflichtversicherung

 

Ein Pferd bricht aus, trabt auf eine stark befahrene Straße und läuft in ein Auto. Das ist nur eines von vielen Szenerien, die denkbar wären. Denn schließlich darf ein Pferdebesitzer niemals vergessen, dass es sich bei Pferden um Fluchttiere handelt, die sich schnell erschrecken können und das Weite suchen. Ist ein Schaden erst einmal angerichtet, können schnell Kosten in der Höhe von Tausenden oder Hunderttausenden von Euros entstehen. Gerade wenn andere Menschen verletzt werden, bringt das hohe Kosten bis hin zu Schmerzensgeld, Verdienstausfall oder – im schlimmsten Fall – lebenslange Rente mit sich. Egal ob Personen-, Sach- oder Vermögensschäden – es auf jeden Fall notwendig, dass Du eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Pferde abschließt. 

Dein Pferd bricht aus – ein Fallbeispiel

Stell Dir vor, Du fährst nach einem langen Tag im Büro zu Deinem Pferd, um mit diesem einen ausgiebigen Spaziergang zu machen. Auf dem Weg zu Deiner Lieblingsstrecke musst Du eine mittelmäßig stark befahrene Straße überqueren, an der Dein Vierbeiner bislang immer sehr ruhig war. Allerdings erschreckt sich Dein Pferd an diesem Tag, bricht aus und springt vor Panik vor ein Auto. Dieses kann zwar glücklicherweise noch ausweichen, fährt daraufhin jedoch vor einen Baum. Zwar ist weder dem Fahrer noch Dir und Deinem Pferd etwas passiert, aber trägt das Auto einen größeren Schaden davon. 

Pferd bricht aus: Defektes Auto
Schäden am Auto, weil das Pferd ausgebrochen ist – Wer haftet dann?

Hast Du eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Pferde abgeschlossen, übernimmt sie die Kosten für die Schäden am Auto. 

Tierhalterhaftpflicht-Versicherung für Pferde: Darum ist sie so wichtig

Nach dem Gesetz muss ein jeder Tierhalter für Schäden aufkommen, die sein Tier anderen zufügt – und zwar in unbegrenzter Höhe. Da gerade bei Unfällen mit Pferden sehr hohe Kosten entstehen können, haftest Du im schlimmsten Fall mit Deinem gesamten Vermögen – und zwar ein Leben lang. 

Diese Leistungen beinhaltet eine gute Tierhalterhaftpflicht-Versicherung

Eine Tierhalterhaftpflicht-Versicherung ist individuell anpassbar, schützt vor finanziellen Folgen bei Personen-, Sach und Vermögensschäden und befriedigt darüber hinaus die berechtigten Ansprüche eines Geschädigten. Zudem wehrt sie unberechtigte Ansprüche ab. 

Um Dich und Dein Pferd optimal zu schützen, bietet die R+V Versicherung zwei Modelle an: Tierhalterhaftpflicht-Versicherung classic und Tierhalterhaftpflicht-Versicherung comfort. 

Tierhalterhaftpflicht-Versicherung classic

Dieses Modell enthält folgende Leistungen:

  • pauschale Versicherungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden von bis zu 15 Millionen 
  • Tierhalterrisiko, nicht gewerbsmäßige Tierhüterrisiko
  • Mitversicherung des Fremdreiterrisikos
  • Mitversicherung der Reitbeteiligung inkl. deren Ansprüche gegenüber dem Versicherungsnehmer
  • Schäden aus einem ungewollten Deckakt
  • Schutz für zwei Jahre bei vorübergehenden Auslandsaufenthalten weltweit
  • Umweltschadensversicherung in der Höhe von bis zu 3 Millionen Euro
  • Eigenschutz Plus von bis zu 3 Millionen Euro
  • Mitversicherung von Fohlen ab dem Geburt bis zum Ende des erstes Lebensjahres
  • Mietschäden an Stallungen, Einfriedungen und Boxen bis zu 300.000 Euro
  • Mietschäden an Pferdetransportanhängern und Pferdetransport-LKW bis zu 3.000 Euro

Tierhalterhaftpflicht-Versicherung comfort

Dieses Modell enthält folgende Leistungen:

    • pauschale Versicherungssumme für Personen-, Sach- und Vermögensschäden von bis zu 50 Millionen 
    • Tierhalterrisiko, nicht gewerbsmäßige Tierhüterrisiko
    • Mitversicherung des Fremdreiterrisikos
    • Mitversicherung der Reitbeteiligung inkl. deren Ansprüche gegenüber dem Versicherungsnehmer
    • Schäden aus einem ungewollten Deckakt. 
    • Schutz für fünf Jahre bei vorübergehenden Auslandsaufenthalten weltweit
    • Umweltschadensversicherung in der Höhe von bis zu 10 Millionen Euro
    • Eigenschutz Plus von bis zu 10 Millionen Euro
    • Mitversicherung von Fohlen ab dem Geburt bis zum Ende des erstes Lebensjahres
    • Mietschäden an Stallungen, Einfriedungen und Boxen bis zu 1 Millionen Euro
    • Mietschäden an Pferdetransportanhängern und Pferdetransport-LKW bis zu 10.000 Euro
    • Schäden aus gewolltem Deckakt
    • Mietschäden aus sonstigen beweglichen Sachen bis zu 10.000 Euro
    • Rettungs- und Bergungskosten 
    • Reiten/Führen ohne Zaumzeug, Trense und/oder Sattel

Du bist persönliches Mitglied der Deutschen Reiterlichen Vereinigung? Dann sparst Du bei einer R+V Pferdehalterhaftpflichtversicherung zusätzlich 15 %!

Hinweis: Dieser Artikel entstand in Zusammenarbeit mit der R+V Versicherung. Das Unternehmen wird im Artikel genannt und verlinkt.

Ulrike Seim

Ulrike Seim

Dipl. Ing. agr. Ulrike Seim und für das Pferdemanagement bei der Direktion Wiesbaden für die R+V Versicherung zuständig.

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag

Empfehlungen der Redaktion