Studium an der Van Hall larenstein
Anzeige

In den Niederlanden studieren

Eine der Absolventen der Van Hall Larenstein University in Leeuwarden ist die Geschäftsführerin von ehorses, Lena Büker. Lena dachte sich nach ihrem Abitur „Ein Beruf mit Pferden? Das geht auch anders!“ und nutzte die Chance, in den Niederlanden Tiermanagement mit dem Schwerpunkt Pferd & Management. Hier erzählt sie dir von ihren Erfahrungen und ihrem beruflichen Werdegang!

Liebe Lena, Du hattest Dich dazu entschieden in Holland zu studieren? Was genau hat dich daran gereizt?

„Eigentlich war die Entscheidung, mein Bachelorstudium in den Niederlanden zu absolvieren eher spontan. Ich war mir nach dem Abitur nicht sicher, was ich genau machen wollte und ich habe auf der Messe „Einstieg Abi“ von dem Studiengang „Tiermanagement – Pferd & Management“ erfahren. Dort habe ich die ersten Informationen bekommen und war von dem Aufbau des Studium und die  Kombination aus den beiden Arbeitsbereichen wirklich begeistert. Ganz anders als meine Eltern – die waren zunächst etwas skeptisch, weil sie sich schlecht vorstellen konnten, wie meine berufliche Perspektive aussehen sollte. Anfangs war mir das auch noch nicht klar, aber ich war davon überzeugt, dass ich mit dem Studium tolle, vielfältige Chancen habe.

Nach der Messe sind wir nach Leeuwarden zum Tag der offenen Tür der Van Hall Larenstein University gefahren. Hier wurde nochmal das niederländische Universitätssystem vorgestellt und wir konnten den Campus besichtigen. Nach dem Tag war ich vollkommen davon überzeugt, dass ich in den Niederlanden „Pferd & Management“ studieren werde.“

Was hat Dich denn direkt an der Uni angesprochen und begeistert?

„Im Allgemeinen ist das holländische System hier ganz anders aufgebaut als das der deutschen Universitäten. Das Bachelorstudium ist auf vier Jahre ausgelegt, weil die Studenten zwei Praktikaphasen à sechs Monate absolvieren müssen. Die Hochschulen sind sehr modern ausgestattet und die Vorlesungen werden sehr praxisnah gestaltet. Der Fokus lag immer wieder auf die Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis, sodass unsere Kurse sehr klein gehalten wurden. Dadurch war der Kontakt zu den Mitstudenten und Professoren viel intensiver und wir konnten uns besser austauschen. Im normalen Unialltag haben wir sehr oft in Gruppen gearbeitet, um in Unternehmen theoretische Kenntnisse direkt praktisch umzusetzen. Diese Cases haben wir dann in den Vorlesungen präsentiert und mit unseren Professoren reflektiert. Der Lernerfolg wurde dadurch immens erhöht und ich konnte aus jedem Modul wichtige Erfahrungen für die Zukunft mitnehmen!“

Würdest Du mir mal erklären, wie dein Bachelorstudiengang abgelaufen ist? Es ist ja doch ein großer Unterschied, wenn man im Ausland studiert.

„Absolut, einerseits war der Anreiz sehr sehr groß, im Ausland zu studieren, aber natürlich hat man auch Bedenken, ob man sich zurecht findet und insbesondere, wenn man noch nicht die Sprache spricht.
So begann dann auch meine Zeit in Leeuwarden: vier Wochen Sprachkurs und dann wurde ich quasi ins kalte Wasser geschmissen. Aber es lief wirklich besser als gedacht! Ich habe mich schnell zurecht gefunden und habe mich schnell auf Niederländisch unterhalten können. Eine tolle Hilfe war da auch eine die typische Art der Holländer – sie sind sehr kommunikativ und offen gegenüber Fremden.
Die Uni war auf die Internationalität toll eingestellt und die Studenten konnten in den Klausuren auch auf Deutsch oder Englisch antworten. In der Anfangszeit eine riesen Hilfe und man hat noch schneller die Sprache gelernt!
Während der vier Jahre habe ich die zwei Praxisphasen in Andalusien und Deutschland verbracht. In Andalusien verbrachte ich sechs Monate auf einem Tourismusbetrieb, der sich auf den Kauf und Verkauf von Pferden konzentrierte. Ich bin wirklich froh, dass ich die Chance hatte, noch ein weiteres Land kennen zu lernen.

Das zweite Praktikum absolvierte ich bei Horses & Dreams und war für die Austeller- und Sponsorenakquise zuständig. Ein weiterer spannender Arbeitsbereich, der mir unglaublich viel Spaß gemacht hat und woraufhin auch meine Idee zur Bachelorarbeit entstand: „Sponsoring im Pferdesport“.“

Und dann hattest du deinen Bachelor in der Tasche… Wie sah dein beruflicher Werdegang aus?

„Nach dem Studium bin ich zunächst an der Van Hall Larenstein University geblieben und war dort als Projektmanagerin angestellt. Danach war ich für zwei Jahre bei der FN im Bereich Marketing & Kommunikation als Nachwuchsführungskraft tätig. Jetzt bin ich seit 2011 bei ehorses – zunächst war ich im Marketing und dann habe ich 2013 die Stelle als Geschäftsführerin des Unternehmens übernommen. Währenddessen habe ich außerdem noch berufsbegleitend meinen Master in General Management absolviert.

Klar, heute arbeite ich eigentlich nicht konkret mit Pferden zusammen, jedoch ist das Thema Online Marketing im Reitsport wahnsinnig spannend. Ich bin mit meiner Wahl des Studiums und meines Weges absolut zufrieden! Die Uni hat mir total dabei geholfen, ein großes Netzwerk im Pferdesport und anderen interessanten Branchen aufzubauen. So freue ich mich immer wieder, auf Events mich mit anderen auszutauschen.“

Was sind Deiner Meinung nach die wichtigsten Skills, die Du aus dem Studium mitnehmen konntest?

„Allem voran habe ich in den Niederlanden natürlich eine neue Sprache erlernt und meine ganzen Kenntnisse hier aneignen können. Anfangs dachte ich, dass Niederländisch keine große Relevanz für meine berufliche Entwicklung hat, aber heute muss ich sagen, dass ich durch die Sprachkenntnisse sowohl größere Chancen auf dem Arbeitsmarkt hatte und ich auch mit Kunden aus den Niederlanden viel besser in Kontakt treten kann. Im Pferdesport gibt es viele Schnittstellen zwischen Deutschland und den Niederlanden, die für unser Unternehmen sehr wichtig sind.

Zusätzlich konnte ich die folgenden Skills aus dem Studium mitnehmen:

  • Kommunikationsstärke
  • Netzwerken
  • Richtiges Präsentieren und Vertrieb
  • Teamarbeit

Das Studium hat einen wesentlichen Teil zu meiner Entwicklung beigetragen und dank der Van Hall Larenstein University kann ich heute tagtäglich das machen, was mir Spaß macht! Ich kann es jedem empfehlen, der sich für den Pferdesport interessiert, aber noch die vielen anderen Berufssparten in der Branche kennenlernen möchte. Heute stehe ich immer noch im regelmäßigen Austausch mit der Universität und wir haben immer wieder Praktikanten aus Leeuwarden, die ihre Praxisphase bei ehorses absolvieren.“

Bist du dir noch nicht sicher, was du nach der Schule machen möchtest? Überlegst du deine Liebe zu Pferden mit deinem zukünftigen Job zu verbinden? Informiere dich jetzt über das Studienangebot der Van Hall Larenstein University!

Hier kannst du dich ausführlich über das Studienangebot der Van Hall Larenstein University informieren und direkt für den Tag der offenen Tür anmelden!

Annika Rettig

Annika Rettig

Dozentin an der Van Hall Larenstein University for Applied Sciences
Annika Rettig

Letzte Artikel von Annika Rettig