Beim Pferdekauf erfüllt man sich den Traum vom eigenen Pferd! Doch worauf sollte man achten? Was sollte man beachten? Und was gehört zu den Must-Haves der ersten Ausstattung?

Ich kaufe mir ein Pferd, und packe ein…

Gelassenheit, Erfahrung, aber nicht zu alt. Es soll eigentlich schon alles können, aber ich möchte es selbst noch ausbilden. Es soll schöne Gänge haben, aber mich sitzen lassen. Nicht anfällig für Schläge und Lahmheit sein, und und und… Wenn man sich so ein Pferd zusammenstellen könnte, wäre das schon ziemlich perfekt. Doch jeder Reiter weiß, das eine perfekte Pferd gibt es nicht, aber für jeden Reiter gibt es das perfekte Pferd!

Vor dem Pferdekauf ist nach dem Pferdekauf

Die Anschaffung eines Pferdes ist kostspielig. Die Anschaffung des Equipments auch. Allerdings hört es damit nicht auf. Laufende Kosten wie Stallmiete, Hufschmied und Tierarzt sollten beachtet werden. Zudem kommt der regelmäßige Besuch von Sattler und Zahnarzt hinzu.

Kosten, die hier regelmäßig anfallen können:

  • Stallmiete – monatlich: von 100€ Offenstallplatz im Nachbarsort bis 800€ Luxusstall in der Großstadt ist alles dabei
  • Hufschmied – alle 6 bis 8 Wochen: Für Barhufpferde fallen in der Regel 30 – 50€ pro Termin an. Beschlagene Pferde Kosten 70 – 200€ pro Termin
  • Tierarzt (impfen): Die wichtigsten Impfungen: Tetanus (ca. 35€) alle 1 bis 2 Jahre und Influenza (ca. 40€) alle 6 Monate. Ebenso kann Herpes – alle 6 Monate und Tollwut – einmal im Jahr geimpft werden
  • Sattler – mind. einmal im Jahr: Hier unterscheiden sich die Preise für die Kontrolle. Von 0€ bis 100€. Hinzu kommen Kosten für etwaige Änderungen. Alle paar Jahre sollte man das Füllmaterial erneuern lassen: Kostenpunkt ca. 150 – 200€
  • Zahnarzt – alle 2 Jahre: Ich Empfehle einen Fachmann kommen zu lassen. Ich gehe schließlich auch nicht zum Hausarzt, wenn ich Zahnschmerzen habe. Kosten hier um die 200€

Zu all diesen Kosten kommen noch Futter, Pflegemittel und ggf. Termine für Osteopathie, Physio, Tierheilpraktiker und sonstiges.

Man erkennt schnell, dass die monatlichen Ausgaben die 800 € gut und gern übersteigen können. Man sollte die laufenden Kosten nicht auf die leichte Schulter nehmen und lieber mit mehr rechnen. Wenn am Ende von Monat noch Geld über ist, freut man sich um so mehr.

Ich empfehle für größere Anschaffungskosten und Tierarztrechnungen ein eigenes Sparkonto anzulegen. Was man hat, hat man!

Pferdekauf

Vorüberlegungen vor der Suche und dem Pferdekauf

Man sollte sich vor dem Kauf immer sicher sein, wo einen der reiterliche Werdegang hinführen soll. Will man gemütlich im Gelände bummeln, dann werde ich mir kein hoch gezüchtetes und hoch im Blut stehendes Pferd kaufen. Sind lange Wanderritte oder sogar Distanzritte der Traum, werde ich mir kein Kaltblut kaufen. Wird eine Springkarriere angestrebt, kaufe ich mir keinen Friesen. Und will ich klassische Dressur reiten, kaufe ich mir keinen Isländer.

Das soll keine Pferderasse in ihrem Wert schlecht machen, aber wenn ich mir heute ein Auto für eine Großfamilie suche, kaufe ich mir keinen Smart. Was nicht bedeutet das der Smart schlecht ist, aber nur für mich ganz persönlich ungeeignet.

Zudem sollte man sein eigenes Können realistisch einschätzen. Der Leitsatz „unerfahrener Reiter auf erfahrenem Pferd – erfahrener Reiter auf unerfahrenem Pferd“ trifft hier ins Schwarze! Ein Reitanfänger sollte ein erfahrenes und gut ausgebildetes Pferd kaufen. Ein ambitionierter und erfahrener Reiter kann sich an ein Jungpferd wagen.

Wo kaufe ich mein Pferd: Händler, Züchter oder von Privat?

Scharlatane gibt es überall. Privatleute können einen genau so über den Tisch ziehen wie Händler. Ebenso können Händler genau so gute Pferde wie Züchter anbieten. Hier entscheide ich spontan nach meinem Bauchgefühl, mache Termine aus und fahre hin.

Im zweiten Teil des Artikels beschäftige ich mich mit der Frage „Traumpferd gefunden – was nun?“. Ich habe mir Gedanken um das Probereiten, die Ankaufsuntersuchung und auch die ersten Tage in der neuen Heimat gemacht. Und last but not least: Was ist wichtig bei der Grundausstattung für ein Pferd.

  • Du hast noch kein Traumpferd gefunden? Hier kannst du nach deinem Traum suchen!
  • In unserem Infoportal findest du viele Artikel rund um das Thema Pferdekauf

 

Barbara Kronawitter

Barbara Kronawitter

Neben meinem Hauptberuf unterrichte ich auf der Reitanlage meines Vaters Mensch und Tier. Ich bin FN Trainer B Reiten mit der Ergänzungsqualifikation Sitz & Gleichgewicht. Vor 5 Jahren habe ich mir mein jetziges Traumpferd - Contigo - gekauft. Zuvor bin ich auf der Stute meines Vaters geritten und meinen Ponymann, der aber nun schon in Rente ist. Nach aufregenden Jahren, inkl. Sehnenscheidenentzündung und Klinikaufenthalt wegen Chips in beiden Sprunggelenken starten wir seit dieser Saison Hobbymäßig auf Turnieren voll durch.
Barbara Kronawitter

Letzte Artikel von Barbara Kronawitter (Alle anzeigen)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here