Anglo Araber

Der Anglo Araber – die Kreuzung aus Arabischem und Englischem Vollblut

Der Anglo Araber ist eine edle Pferderasse, die seit rund 150 Jahren insbesondere in Frankreich sowie in Polen und England gezüchtet wird. Es handelt sich dabei um ein Pferd, das die Blutanteile von Arabern und Englischen Vollblütern trägt und damit die positiven Eigenschaften beider Ursprungsrassen aufweist. Das Zuchtziel sieht ein großliniges, elegantes Reit- und Sportpferd vor, dessen harmonischer Körperbau sich für Reitzwecke aller Art eignet. Die internationale Anglo Araber-Organisation teilt die Pferde in zwei Sektionen ein. Sektion I umfasst alle Anglo Araber, die ausschließlich von Arabischen und Englischen Vollblütern abstammen. Der Blutanteil muss jeweils mindestens bei 25 Prozent liegen. In der Sektion II werden hingegen alle Pferde geführt, in deren Stammbaum in der vierten Generation ein Vorfahre einer Reitpferderasse (kein Pony oder Kaltblut) zu finden ist, bei der es sich nicht um einen Arabischen oder Englischen Vollblüter oder um einen Araber oder Shagya-Araber handelt. Für beide Sektionen ist das Zuchtbuch geschlossen. Der Anglo Araber hat sich in den vergangenen Jahrzehnten als erfolgreiches Sportpferd erwiesen, das vor allem in der Vielseitigkeit, aber auch im Springen und in der Dressur sowie als Rennpferd sportlich für Furore sorgt. Nicht zu verachten ist darüber hinaus die enorme Bedeutung als Veredlerrasse. So hatte der Anglo Araber einen wesentlichen Einfluss auf die deutsche Warmblut- und Reitponyzucht.

Das Exterieur des Anglo Arabers – ein elegantes Reitpferd mit harmonischem Körperbau

Der Anglo Araber soll dem Typ eines eleganten, schönen und harmonisch gebauten Reitpferdes entsprechen und ein Stockmaß von 155 bis 165 Zentimetern aufweisen. Im Exterieur soll sich die Prägung durch die Blutanteile des englischen Vollblüters und des Arabers durch seidiges, feines Langhaar, eine feine, trockene Textur und entsprechende Details im Körperbau und Ausdruck widerspiegeln. Rassetypisch ist ein trockener, markanter und kleiner Kopf, der sich durch dunkle, große und weit auseinanderstehende Augen, große und dunkle Nüstern sowie eine gute Ganaschenfreiheit auszeichnet. Der Hals zeigt sich mit einer gewölbten Kammlinie und einem leichten Genick und entspricht dem eines edlen, langen Reitpferde-Halses.

Er geht in eine schräge, große Schulter und einen weit in den Rücken hinein reichenden Widerrist über. Erwünscht ist außerdem ein nach unten geschwungener, gut geschlossener und mittellanger Rücken mit einer guten Bemuskelung, die eine elastische Rückentätigkeit verspricht. Die Kruppe präsentiert sich lang und nur leicht geneigt und das Fundament mit trockenen, gut bemuskelten Vorderbeinen sowie normal gewinkelten Hinterbeinen. Kennzeichnend sind darüber hinaus ausgeprägte Gelenke, eine mittellange und elastische Fesselung, gut eingeschiente Sprunggelenke und ein erwünschter Röhrbeinumfang von über 20 Zentimetern. Die Hufen sollen wohlgeformt sein und zu den Proportionen des Pferdes passen. Hinsichtlich der Fellfärbung kommen beim Anglo Araber alle Farben vor.

Die wichtigsten Merkmale des Exterieurs im Überblick

  • Stockmaß von 155 bis 165 Zentimetern
  • elegantes, harmonisches Reitpferd
  • kleiner Kopf mit großen, ausdrucksvollen Augen
  • alle Fellfarben können vorkommen
  • feines, seidiges Langhaar

Der Anglo Araber und sein Interieur

Der Anglo Araber zeichnet sich durch ein gutartiges und vertrauensvolles Verhalten aus und weist ein umgängliches und ausgeglichenes Wesen auf. Die Pferderasse ist für ihre gute Nervenstärke bekannt und auch bei außergewöhnlichen Reizen aus der Umgebung sehr gut handhabbar. Darüber hinaus überzeugt der Anglo Araber mit einer robusten Gesundheit, guter Fruchtbarkeit und Langlebigkeit.

Die wichtigsten Merkmale des Interieurs im Überblick

  • ausgeglichen und gutartig
  • umgänglich
  •  hohe Nervenstärke
  • gesund und langlebig

Die Zuchtgeschichte des Anglo Arabers

Der Zuchtursprung des Anglo-Arabers liegt in Frankreich und geht auf den Anfang des 19. Jahrhunderts zurück, als die Idee aufkam, die Vorzüge der beiden edlen, vollblütigen Pferderassen miteinander zu vereinen und ein ideales Kavalleriepferd zu schaffen. Der damalige Direkter des französischen Hauptgestüts Pompadour, M. de Bonneval, setzte dieses Bestreben im Jahr 1815 um, indem er Araberhengste mit Englischen Vollblutstuten kreuzte. Zuvor hatten sich insbesondere während der Napoleonischen Kriege sowohl Englische Vollblüter als auch Pferde mit orientalischer Herkunft als besonders leistungsfähig hervorgetan. Auf der einen Seite überzeugten die Araber mit Mut, Ausdauer und Anspruchslosigkeit, während sich die Englischen Vollblüter im Einsatz als Kavalleriepferd sehr leistungsbereit und schnell zeigten – vielversprechende Eigenschaften, die sich bei der neuen Rasse vereinen sollten. Die Zucht des Anglo Arabers etablierte sich fortan unter dem nachfolgenden Direktor Eugéne Gayot, sodass im Jahr 1823 das erste französische Stutbuch erschien. In diesem wurden sowohl Englische Vollblüter und Araber als auch deren Kreuzungsprodukte erfasst. Daher ist der Anglo Araber das älteste, in einem Stutbuch erfasste Sportpferd in Frankreich. Das Zuchtziel bestand zunächst in einem ausdauernden, anspruchslosen und leistungsfähigen Kavalleriepferd, bevor die Zucht nach dem Ersten Weltkrieg auf ein vielseitig einsetzbares Sportpferd umgestellt wurde. Der Schwerpunkt lag in der Vielseitigkeit, aber auch in der Dressur und im Springen. Darüber hinaus wurde der Anglo Araber als Rennpferd für Flach-, Hindernis- und Jagdrennen gezüchtet. So waren im Hauptzuchtgebiet, von der Region Limousin bis zu den Pyrenäen, zahlreiche Rennbahnen gebaut wurden, auf denen meist Anglo Araber zum Einsatz kamen.

Durch die Erfolge französischer Anglo Araber bei internationalen Turnieren in der Vielseitigkeit und der Dressur hatte die Zucht landesweit eine hohe Bedeutung. Hinzu kam der positive Einfluss als Veredlerrasse in der Sportpferdezucht Frankreichs, insbesondere beim Cheval deSelle Francais. Dies hatte sich auch in den europäischen Nachbarländern herumgesprochen, sodass es zum Export zahlreicher Zuchtpferde nach Deutschland kam. Hierzulande wirkte der Anglo Araber Nana Sahib sehr erfolgreich in der Trakehner-Zucht der 1920er Jahre. Ab 1971 wurden weitere französische Anglo Araber in der deutschen Warmblut-Zucht eingesetzt. Zu nennen sind vor allem die bekannten Zuchthengste Kallistos, Matcho und Inschallah, die sich als Vererber in der Sportpferdezucht bewährten. Daneben wurden kleinere Anglo Araber-Hengste aus Frankreich erfolgreich für die Zucht der damals noch jungen Rasse Deutsches Reitpony eingesetzt. So trugen insbesondere die Hengste Florist, Aviso und Caid zum hohen Niveau der Reitponyzucht hierzulande bei. Vor allem die Kreuzung mit Welshpony-Stuten brachte viele erfolgreiche Sportponys hervor. Ebenso bedeutend war auch der Hengst Narzim aus England, der wesentlich zum Aufbau der westfälischen Reitponyzucht beitrug.

Wissenswertes zum Anglo Araber

Die Zuchtmethode

Beim Anglo Araber wird das Zuchtziel mit der Methode der Reinzucht angestrebt, wobei andere Pferderassen zur Veredlung eingesetzt werden dürfen. Zu den zugelassenen Veredlerrassen gehören

  • Araber
  • Englisches Vollblut
  • Shagya-Araber
  • Vollblutaraber

Bewegungsablauf

Der Anglo Araber präsentiert sich mit einem korrekten, geraden und gleichmäßigen Bewegungsablauf. Der Schritt ist taktrein und zeigt sich mit einem guten Raumgriff. Der Trab zeichnet sich durch einen energischen Antritt, einen hohen Grad an Elastizität und Schwung sowie viel Schub aus der Hinterhand aus. Typisch ist außerdem ein erhabener, kraftvoller, elastischer und schwungvoller Bergauf-Galopp.

Empfehlenswerte Links mit weiteren Informationen zum Anglo Araber

http://www.zsaa.org/zsaa/text/der-zsaa/rassen/vollblutaraber/anglo-araber.html

Pferde dieser Rasse

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag