Holsteiner

6191
Holsteiner

Holsteiner

Beschreibung der Holsteiner Pferde

Der Holsteiner gehört zu den Deutschen Reitpferden und kann auf eine lange und traditionsreiche Zuchtgeschichte zurückblicken. Die Holsteiner Zucht stammt aus Schleswig-Holstein und ist über die ganze Welt verbreitet, hauptsächlich in Deutschland und Europa sowie den USA. Allein in Deutschland zählt der Holsteiner ca. 7300 Zuchtstuten und 230 Zuchthengste.

Exterieur

Ein Kennzeichen der Pferde ist ihr überaus athletisches Gebäude. Durch die Einkreuzung englischer Vollblut Pferde sind die Tiere neben ihrer Kraft, die ihnen aus der Arbeit in der Landwirtschaft zu Eigen war, sportlicher geworden. Des Weiteren besitzen die Holsteiner eine sehr ausgeprägte Hinterhand, weshalb sie vermehrt als Sportpferde große Erfolge verzeichnen können. Die Spitzenpferde findet man vorwiegend im Bereich des Springreitens. Ebenso sind diese Pferde für ihre raumgreifenden und schwungvoll ausgeführten Gänge bekannt. Darüber hinaus verfügen diese Pferde über einen eleganten, jedoch sehr ausdrucksstarken Kopf mit aufgeweckten Augen.

Die Tiere sind insgesamt überaus muskulös, was auf ihre ehemaligen Einsatzgebiete in Landwirtschaft und Militär zurückzuführen ist. Holsteiner Pferde können ein Stockmaß zwischen 169 cm und 175 cm erreichen, womit sie zu den Großpferden zählen. Abgesehen von Schecken findet man diese Rasse in jeder Farbvariante vor, Braune treten jedoch am häufigsten auf. Das Langhaar der Holsteiner ist eher von feiner Struktur, das Fell ist insgesamt sehr kurz.

Interieur

Diese Rasse ist vor allem wegen ihres gutmütigen und unkomplizierten Wesens beliebt. Sie sind nicht nur als Spitzenpferde verlässlich, sondern dienen auch dem Freizeitreiter als treuer Begleiter. Zudem beweisen die Pferde auch unter hoher Belastung eine unsägliche Nervenstärke. Darüber hinaus ist diese Rasse für ihren Gehorsam und die Lernbereitschaft bekannt und wird besonders wegen dieser Vorzüge geschätzt. In einigen Zuchtlinien treten aber auch temperamentvollere Tiere auf, die die Führung erfahrener Pferdeliebhaber benötigen. Dennoch weisen diese Pferde in der Regel eine hohe Intelligenz auf und sind sehr aufnahmefähig.

Zuchtgeschichte des Holsteiner Pferdes

Das sogenannte Land zwischen den Meeren, Schleswig-Holstein, zählt schon seit vielen Jahrhunderten zu den wichtigsten deutschen Zuchtgebieten. Hier liegt die Heimat der Holsteiner Pferde, insbesondere im Marschland der Elbe sowie der schleswig-holsteinischen Westküste. Bereits seit dem Mittelalter ist diese Pferderasse bekannt. Zu dieser Zeit sind die Holsteiner Pferde in erster Linie als schwere Arbeitstiere von den Bauern der Region herangezogen worden.

Das erste Holsteiner Warmblut war also ein kräftiges Tier, welches vorzugsweise Einsatz in der Landwirtschaft fand. Die schwierige Bodenbeschaffenheit war stetig ein Grund für die unentwegte Selektion der Tiere, da für die Arbeit unter den gegebenen Bedingungen nur geeignete Pferde in Frage kamen. In den Kriegsjahren wurden die Pferde auch als verlässliche Nutztiere in der Kavallerie eingesetzt. Auf Grund der besonderen Festigkeit und Leistungsbereitschaft erlangte der Holsteiner im Laufe der Jahre hohe Bekanntheit auch außerhalb Deutschlands. Später erkannte man ebenso ihre Fähigkeit für den Bereich des Reitsports, weshalb die Pferde durch die Einkreuzung von Vollblütern eine Veredelung erfuhren.

Verwendung des Holsteiner

Speziell als Sportpferde zeigen die Holsteiner eine besondere Eignung. Die positiven raumgreifenden aber auch elastischen Bewegungsabläufe lassen die Holsteiner in diversen Einsatzgebieten positiv hervorstechen. Wegen ihrer hohen Belastbarkeit traten in der Zucht Spitzenpferde auf, die man heutzutage vor allem in den Disziplinen Dressur, Springreiten und dem Vielseitigkeitsreiten vorfindet. Hier zeigt sich die ausgeprägte Geduld und Ruhe der Tiere. Ebenso sind diese Eigenschaften, neben der erhabenen Größe, für den Einsatz als Jagdpferd überaus vorteilhaft. Da diese Rasse ein hohes Stockmaß aufweist, sind die Pferde für kleinere Reiter nur wenig geeignet.

Besonderheiten der Holsteiner Pferde

Das ursprünglich schwere Großpferd wurde zu einem leichten und eleganten Sportpferd, als im Zuge der Technisierung die Nachfrage nach diesem Pferdetyp sank. Im Verlauf der Zuchtgeschichte wurden englische Vollblut Hengste eingekreuzt, die dafür sorgten, dass diese Rasse im Sport zu diversen Erfolgen kam. Der Grundstein für eine offizielle Zucht wurde mit dem Zusammenschluss der bestehenden Zuchtvereine im Jahr 1883 gelegt. Die daraus resultierende Zuchtbuchführung ist noch heute gültig und bildet die Grundlage für die bis zum jetzigen Zeitpunkt bestehende Züchtung der  Pferde.

Pferde dieser Rasse