Mangalarga Marchador

1773
Mangalarga Marchador

Mangalarga Marchador

Beschreibung des Mangalarga Marchador Pferdes

Der brasilianische Mangalarga Marchador ist mit rund 387.000 eingetragenen Zuchtpferden und 5.000 Züchtern die drittgrößte Pferderasse weltweit. Die vielseitigen Gangpferde sind im Bundesstaat Minas Gerais beheimatet, werden bis heute hauptsächlich in Brasilien gezüchtet und sind in Europa vergleichsweise wenig bekannt. Aus iberischen und portugiesischen Rassen im 19. Jahrhundert entstanden, ist der harmonisch gebaute, mittelgroße Mangalarga Marchador vor allem für seine spezielle Gangveranlagung bekannt.

Mit der Marcha ist er rassetypisch zu einer Gangart im Viertakt befähigt, die dem Reiter einen besonders komfortablen und erschütterungsfreien Sitz ermöglicht. Daneben erweist sich die Rasse als vielseitig einsetzbares Reitpferd mit gutem Raumgriff, Ausdauer und Leichtrittigkeit und begeistert sowohl mit ihrem wohlproportionierten Körperbau als auch einer immensen Ausdrucksstärke.

 

Exterieur

Der Mangalarga Marchador zählt mit einem Stockmaß von 140 bis 157 Zentimetern zu den mittelgroßen Pferderassen und zeichnet sich durch eine kraftvolle, wohlproportionierte Struktur aus. Bemerkenswert sind insbesondere sein nobler, harmonischer Ausdruck und das leichte, kompakte Gebäude. Als besonders markant erweist sich auch der Kopf mit seiner dreieckigen Silhouette, einer breiten und ebenen Stirn sowie großen, ausdrucksvollen Augen, die optisch hervortreten. Er zeichnet sich durch leicht sichelförmige, parallel stehende Ohren mit nach innen gerichteter Spitze, große und bewegliche Nüstern sowie ein mittelgroßes und festes Maul aus. Der flexible und sehr athletische Hals ist gut definiert, rassetypisch pyramidenförmig ausgeprägt und steht in ausgewogener Proportion zum Gebäude.

Beim Hengst ist eine leicht konkave Biegung als geschlechtsspezifisches Merkmal erlaubt. Kräftig und gut proportioniert zeigt sich auch der Rumpf mit seinem langen, ansprechend definierten Widerrist, der tiefen, langen und muskulösen Brust sowie dem mittellangen, geraden und gut bemuskelten Rücken. Die kurze Lende bildet einen harmonischen Übergang vom Rücken zur Kruppe. Eines der entscheidenden Merkmale ist beim Mangalarga Marchador aber auch die sehr lange und starke Schulter, die sich vorwärts-abwärts gerichtet und deutlich vom Hals abgegrenzt zeigt. Hinsichtlich des Fundaments sind insbesondere die kräftigen Röhrbeine mit korrekter Stellung, die mittellangen und schrägen Fesseln sowie die ausgeprägten Gelenke zu nennen. Ins Auge fallen nicht zuletzt das glatte und seidige Fell sowie das feine Langhaar an Mähne und Schweif. Der Mangalarga Marchador präsentiert sich in allen Fellfarben, wobei häufig Schimmel und nur selten Rappen und Braune vorkommen.

Interieur

Der Mangalarga Marchador ist eine ausgesprochen sanftmütige und menschenbezogene Pferderasse, die sich zahm und willig, agil und aktiv zeigt. Mit seiner Gehfreude und Lernwilligkeit ist er für vielseitige Reitweisen und Disziplinen geeignet und somit ein ideales Freizeit-, Turnier- und Familienpferd. Ob Gelände- und Springreiten, Dressur oder Vielseitigkeit, Mangalarga Marchadors lassen sich vielfältig einsetzen und zeichnen sich durch Freundlichkeit und einen problemlosen Umgang aus. Als Gangpferde werden sie insbesondere für ihren rassetypischen Gang Marcha geschätzt, eine Gangart im Viertakt, die jeder Mangalarga Marchador beherrschen muss, um in das Zuchtbuch eingetragen zu werden.

Zuchtgeschichte des Mangalarga Marchadors Pferdes

Die Zuchtgeschichte des Mangalarga Marchadors reicht bis in die Anfänge des 19. Jahrhunderts zurück und ist mit der portugiesischen Pferderasse Altér Real verbunden. Pferde dieser Rasse kamen durch die Flucht der Königsfamilie vor Napoleon in den Jahren 1807 bis 1808 aus Portugal nach Brasilien und stellten fortan die Zuchtbasis für die Entwicklung der heute drittgrößten Pferderasse weltweit, Mangalarga Marchador, dar.

Ausschlaggebend hierfür waren Kreuzungen von portugiesischen Hengsten mit Berberpferden und bereits seit der Kolonialzeit in Brasilien beheimateten, iberischen Arbeitspferden. Die neu gezüchtete Rasse erfreute sich aufgrund ihrer positiven Eigenschaften in Bezug auf Körperbau und Leistungsfähigkeit sowie wegen ihrer für Reiter sehr bequemen Gangart schnell zunehmender Beliebtheit. Im September 1934 schlossen sich Züchter erstmals zu einem Verband zusammen, der zugleich ein Zuchtbuch eröffnete. Dieses umfasste aber zunächst Mangalarga-Pferde von unterschiedlichem Typ, sodass es in den folgenden Jahren zu strittigen Ansichten hinsichtlich des Zuchtziels, vor allem mit Blick auf die angestrebte Gangart, kam. Im Jahr 1949 gründete sich schließlich die Associação Brasileira dos Criadores do Cavalo Mangalarga Marchador (ABCCMM) als Zuchtverband für die Pferderasse Mangalarga Marchador.

Empfehlenswerte Links

http://www.eamm.de/home-cat283.html
http://www.igv-online.de/index.php/mangalarga-marchador

Pferde dieser Rasse