Missouri Foxtrotter

1515
Missouri Foxtrotter

Missouri Foxtrotter

Der Missouri Foxtrotter – die amerikanische Pferderasse mit besonderem Gang

Der Missouri Foxtrotter ist eine der ältesten aus Nordamerika stammenden Pferderassen und besonders stark in den USA, aber auch in Europa verbreitet. Rassetypisch, namensgebend und daher Markenzeichen der Rasse ist der flache, unterbrochene Foxtrott als vierte, zusätzliche Gangart, bei der die Pferde vorne Schritt gehen und hinten traben. Die in allen Farben vorkommenden und bis zu 163 Zentimeter groß werdenden Pferde stammen ursprünglich aus den Ozark-Gebirgen in Missouri und Arkansas und wurden dort seit 1821 von den dort ansässigen Siedlern und Ranchern gezüchtet. Ursprünglich als Arbeitspferd in den amerikanischen Rinderzuchtbetrieben eingesetzt, werden sie heute als Freizeit-, Trail- und Westernpferde geschätzt. Beim Distanz- und Westernreiten, aber auch allen anderen Disziplinen des Freizeitreitens kommt ihnen ihre hohe Trittsicherheit, Geländegängigkeit und Ausdauer zugute. Darüber hinaus sind Missouri Foxtrotter sehr arbeitswillige und umgängliche Pferde.

Der Missouri Foxtrotter und sein Exterieur – ein ausdrucksvolles Gangpferd von mittlerer Größe

Der Missouri Foxtrotter entspricht dem Typ eines ausdrucksvollen, belastbaren und ausdauernden Gangpferdes und erreicht ein Stockmaß von etwa 142 bis 163 Zentimetern. Der trockene und feine Kopf soll über aufgerichtet stehende, kleine Ohren sowie wache und große Augen verfügen, während sich der Hals günstig angesetzt und von ausreichender Länge passend zum Körper zeigt. Rassetypisch sind außerdem viel Brusttiefe und eine schräg gelagerte und gut bemuskelte Schulter, die genügend lang ausgeprägt ist. Das trockene und korrekte Fundament soll sich durch eine gute Bemuskelung, belastbare und große Gelenke sowie proportional zum übrigen Körper passende Hufen von ansprechender Größe auszeichnen. Bei der Fellfärbung können ausnahmslos alle Farben auftreten. Dies schließt auch Schecken mit ein.

Das Interieur – der Missouri Foxtrotter ist ein arbeitswilliges und ausdauerndes Pferd

Mit seiner Genügsamkeit und seinem hohen Arbeitswillen ist der Missouri Foxtrotter ein äußerst umgängliches Pferd mit gesundem Drang nach vorne und ausgeprägter Leistungsbereitschaft. Rassetypisch sind sowohl der hohe Sitzkomfort als auch seine Ausdauer. Außerdem ist der Missouri Foxtrotter als geländegängiges und schnelles Pferd bekannt.

Zuchtgeschichte und Ursprung des Missouri Foxtrotters

Missouri Foxtrotter sind seit mehr als 150 Jahren bekannt und wurden zunächst in den Ozark Bergen in Arkansas und Missouri von den dort ansässigen frühen Siedlern gezüchtet. In dem Gebirge mit seinem unwegsamen und rauen Gelände benötigten die Siedler einfach zu reitende, trittsichere und ausdauernde Pferde, die auch Steigungen bewältigen kontern und größere Distanzen problemlos mit sicherem Schritt absolvierten. Bei diesen ersten Züchtern handelte es sich um Siedler, die aus Kentucky, Virginia und Tennessee kamen, im Jahr 1821 erstmals den Mississippi überquerten und sich fortan in den Ozarks niederließen. Die natürliche Veranlagung zum Foxtrott, dem „unterbrochenen Schritt“ wurde durch die Zucht weiter gefördert, da sich dieser als günstig für die Fortbewegung auf dem schwierigen Untergrund der bergigen Landschaft erwies. Aufgrund dieser Qualität, aber auch des flachen und schnellen Schritts sowie des angenehmen Galopps wurde der Missouri Foxtrotter zur meist geschätzten Pferderassen in den Ozarks.

Die zuverlässigen und komfortabel zu reitenden Pferde erfreuten sich bei allen Reitern großer Beliebtheit, die lange Distanzen zurücklegen mussten, darunter Rinderzüchter, Sherifs oder Landärzte. Auch nach dem Aufkommen des Automobils wurden die Missouri Foxtrotter weiter gezüchtet, vornehmlich für die Arbeit auf den Ranchen, und erhielten schnell den Spitznamen „Cowboy Cadilac“ oder „Cowboy Rolls Royce”. Da sie sich als perfekt geeignetes Arbeitspferd für die anstrengende Rinderarbeit erwiesen, wurde in Missouri, zur damaligen Zeit der zweitgrößte Rinderlieferant, trotz fortschreitender Motorisierung der Landwirtschaft auch weiterhin nicht auf sie verzichtet. Um die Weiterführung und Pflege der Zucht sicherzustellen, wurde im Jahr 1948 der amerikanische Zuchtverband gegründet, die Missouri Fox Trotting Horse Breed Association mit Sitz in Ava/Missouri. Hier findet seit 1959 auch die jährliche Weltmeisterschaft der Missouri Foxtrotter statt. Verbreitet ist die Rasse heute nicht mehr nur in Missouri, sondern in den gesamten USA. Sie wird sowohl von Trail- und Freizeitreitern als auch von U.S. Forest Rangern geschätzt, die den Foxtrotter als sicheres Reitpferd unter anderem im Naturschutzgebiet des Yellowstone-Nationalparks einsetzen. Der Gesamtbestand der Rasse umfasst heute etwa 89.000 Pferde, die vor allem in den USA, aber auch in Kanada, Europa und Israel registriert sind.

Die Zuchtgeschichte des Missouri Foxtrotters in Europa

Der Missouri Foxtrotter ist erst seit etwa 25 Jahren in Europa bekannt und wurde zum ersten Mal im Jahr 1992 in Berlin auf der Hypologica sowie 1993 in Essen auf der Equitana präsentiert. Einzelne Pferde sollen zwar schon in den 1950er Jahren durch die Queen nach England importiert worden sein; die Rasse wurde aber bis in die 1990er Jahre keinem breiteren Publikum bekannt. Seit der Equitana hat sich dies grundlegend geändert, denn seither ist der Bestand der Rasse vor allem in Deutschland und Österreich deutlich angestiegen. Zugleich bleibt der Missouri Foxtrotters aber eher ein Exote. So gab es im Jahr 2010 in ganz Europa nur etwa 650 Pferde, davon die meisten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, wo sich mehrere Züchter etabliert haben.

Die Einsatzmöglichkeiten des Missouri Foxtrotters

Der Missouri Foxtrotter wird vor allem als ausdauerndes und vielseitig einsetzbares Wander- und Reitpferd geschätzt. Ebenso findet er für das Distanzreiten und in seiner amerikanischen Heimat auch bei den Forst-Rangern als Arbeitspferd Verwendung. Einige Pferde zeichnen sich außerdem durch ein gutes Springvermögen aus.

Besonderheiten der Rasse Missouri Foxtrotter – der Foxtrott und die Zuchtmethode

Die unverkennbare Besonderheit des Missouri Foxtrotters ist der namensgebende Foxtrott, ein Trab-Tölt, den er zusätzlich zu den drei Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp als weitere Gangart beherrscht. Die flach fußenden und dadurch sehr sicher auftretenden Foxtrotter zeichnen sich durch eine natürliche Veranlagung für diesen gebrochenen Gang (Vierschlag) aus, bei dem die Pferde mit den Vorderbeinen gehen und mit den Hinterbeinen traben. Der Reiter empfindet durch den gebrochenen und flachen Gang kaum Erschütterungen und profitiert daher auch bei langen Strecken von einem bequemen Sitz im Sattel. Der sehr sichere Foxtrott lässt den Reiter aber nicht nur besonders komfortabel sitzen, sondern trägt auch dazu bei, dass die Pferde nicht zu schnell ermüden.

Gezüchtet wird der Missouri Foxtrotter mit der Methode der Reinzucht und mit geschlossenem Zuchtbuch. Es sind keine anderen Rassen als Veredler zur Zucht zugelassen.

Empfehlenswerte Links mit weiteren Informationen zur Rasse Missouri Foxtrotter

http://www.emftha.com/
http://www.mfthba.com/
http://www.kleinpferde-und-spezialpferderassen.de/zucht/rassen.html

Pferde dieser Rasse