Polo Pony

2448
Polo Pony

Polo Pony

Das Polo Pony – der Pferdetyp für das Polospiel

Das Polo Pony ist ein Sportpferd und keine eigenständige Pferderasse, sondern ein Pferdetyp, der speziell für die Ausübung des Polosports gezüchtet und verwendet wird. Die meist etwa 150 bis 160 Zentimeter großen Pferde sind mit ihrem hohen Tempo und ihrer ausgeprägten Wendigkeit perfekt für das Polospiel geeignet, das weltweit gespielt wird und sich vor allem in England und Argentinien großer Beliebtheit erfreut. Das heutige Polo Pony geht meist auf die Kreuzung von argentinischen Criollos und englischen Vollblütern zurück, wie der Polo Argentino, der in seinem Heimatland Argentinien als eigenständige Pferderasse geführt und gezüchtet wird.

Das Exterieur des Polo Ponys – kleine, wendige Pferde

Das Polo Pony zeichnet sich durch ein Stockmaß von etwa 148 bis 160 Zentimetern und einen quadratischen, trockenen Körperbau aus. Der Kopf zeigt sich mit großen Augen und weiten Nüstern und geht in einen schlanken Hals mit einer Mähne aus dichtem Langhaar über. Der Widerrist ist gut ausgeprägt, der Rücken stark bemuskelt und die Kruppe abfallend geformt. Das Fundament verfügt über kräftige Gelenke sowie eine starke Vorder- und Hinterhand. Die Fellfärbung ist sehr vielseitig und kann alle Farben und Scheckungen aufweisen.

Wer sich ein Bild von einem idealen Polo Pony machen möchte, wirft am besten einen Blick auf den Rassestandard des argentinischen Zuchtverbandes, der die Zucht des dort heimischen Polo Argentinos regelt. Dieses Zuchtziel sieht eine Idealgröße von 1,56 Metern, ein Gewicht von etwa 400 bis 500 Kilogramm und eine muskulöse und kräftige Erscheinung mit starken Knochen und tiefem Rumpf vor. Der sauber definierte und gut proportionierte Kopf soll sich mit dünnen, spitz zulaufenden und gut platzierten Ohren von mittlerer Größe, einer großen und breiten Stirn sowie einem feinfühligen und zart wirkenden Maul zeigen. Erwünscht ist außerdem ein gut aufgesetzter, elegant geschwungener und langer Hals mit einer harmonischen Proportion zum Rumpf. Vor allem der Kopf erinnert an den Criollo, während der Körperbau mehr dem eines Vollblüters entspricht, allerdings mit robusteren Beinen.

Das Interieur – verlässliche Pferde mit Tempo und Wendigkeit im Spiel

Das Polo Pony zeichnet sich durch einen hervorragenden Charakter und ein ausgezeichnetes, lebhaftes und aufgewecktes Temperament aus. Es erweist sich als ebenso verlässliches wie wenig schreckhaftes und sehr ausgeglichenes Pferd und präsentiert sich im Spiel ausgesprochen explosiv, wendig und schnell agierend.

Zuchtgeschichte und Ursprung des Polo Ponys

Da es sich beim Polo Pony um keine eigenständige Rasse, sondern vielmehr um einen Pferdetyp handelt, der speziell für die Ausübung des Polosports genutzt wird, ist die Zuchtgeschichte eng mit der Entwicklung der Sportart verbunden. Die Ursprünge des Polospiels liegen im 3. Jahrhundert v. Chr. in Asien. In der Kolonialzeit waren es englische Soldaten, die den Sport im ostindischen Manipur für sich entdeckten und nach ihrem Auslandseinsatz Mitte des 19. Jahrhunderts mit in ihr Heimatland brachten. Schnell erfreute sich Polo auch in England großer Beliebtheit, obwohl zunächst kleine Manipur-Ponys mit einem Stockmaß von lediglich 127 Zentimetern verwendet wurden, die für britische Sportler eindeutig zu klein waren. Neben der Einkreuzung von Englischen Vollblütern zum Erreichen einer ansprechenden Größe spielten auch heimische Pferderassen wie Dartmoor– und New Forrest-Ponys sowie Connemaras eine Rolle.

 

Durch diesen britischen Einfluss wurde die Größe der Polo Ponys zunächst auf maximal 147 Zentimeter festgelegt, aber bereits 1916 wieder abgeschafft. Grund hierfür waren die sehr unterschiedlichen Vorstellungen von einem perfekten Polo Pony – so wünschten sich beispielsweise die amerikanischen Spieler schnelle, hochblütige und wendige Pferde mit einem hohen Anteil an Englischem Vollblut und verzichteten lieber auf ein gewisses Maß an Kraft und Robustheit. Seit den 1930er Jahren ist es nun Argentinien, das den Ton im Polosport angibt und seither Criollos in die Zucht des Polo Ponys hineinbrachte. Während früher Dartmoor-Stuten, New Forest- und Connemara-Ponys mit kleinwüchsigen Vollbluthengsten gekreuzt wurden, um kleine Polo Ponys zu züchten, wird heute ein höheres Stockmaß angestrebt, das in Südamerika durch die Zucht mit den heimischen, zähen und ausdauernden Criollos sowie schnellen Vollblütern erzielt wird. Dabei sollen die Geschwindigkeit von den Hengsten und die Spieleignung von den Stuten kommen. Hat sich eine Stute im Spiel bewährt, wird sie auch zur Zucht eingesetzt und mit einem Vollbluttyp gekreuzt. Das Hauptzuchtgebiet in Südamerika liegt entsprechend der Verbreitung des Polosports in Argentinien, das ausgesprochen hervorragend geeignete Polo Ponys hervorbringt.

 

Bei den meisten für den Polosport eingesetzten Pferden ist der Bluteinfluss des Criollos hoch, veredelt mit englischen oder auch arabischen Vollblütern. In den letzten Jahrzehnten hat sich so zunehmend ein Pferdetyp herausgebildet, der sich in höchstem Maß für das Polospiel eignet. In Argentinien gibt es diesen Typ sogar als eigenständige Pferderasse, nämlich als Polo Argentino, dessen Zucht seit 1984 durch den Verband AACCP, Argentine Association of Polo Breeders, mit rund 7.700 Züchtern betreut wird. Professionell gezüchtet und entsprechend vermarktet, werden viele Pferde nach Europa, darunter vor allem nach England, exportiert.

In Deutschland wurde auf Initiative des Deutschen Polo Verbands und des Rheinischen Pferdestammbuchs im Jahr 2000 die Rasse Deutsches Polopferd mit eigenem Zuchtziel anerkannt. Pferde, die den festgelegten Rassemerkmalen entsprechen, dürfen seither das entsprechende Brandzeichen tragen. Im Übrigen hat der Polosport auch hierzulande eine durchaus beachtliche Tradition. Das erste Polospiel fand 1896 in Hamburg statt, wo sich zwei Jahre später auch der erste Polo-Club gründete. Zwischen 1900 und 1936 war Polo sogar eine olympische Disziplin und wurde dementsprechend auch bei den Olympischen Spielen 1936 in Berlin ausgetragen.

Einsatzmöglichkeiten des Polo Ponys

Das Polo Pony wird vornehmlich für den Polosport eingesetzt, für den der Pferdetyp eigens gezüchtet wird. Außerhalb dieses Einsatzgebietes kommt es nur selten zum Zug, mitunter vereinzelnd für das Freizeit-, Distanz- oder Westernreiten – eigentlich zu Unrecht, denn grundsätzlich erweist sich das Polo Pony als hervorragender Reitpartner, der sich im Gelände sicher zeigt und auch für Reitanfänger gut geeignet ist.

Besonderheiten rund um das Polo Pony

Zu den Besonderheiten des Polo Ponys gehört zweifellos die Tatsache, dass es sich um einen Pferdetyp handelt, der speziell für die Ausübung einer einzigen Pferdesportart gezüchtet wird. Bei der Mannschaftssportart Polo kommen vier Spieler pro Mannschaft zum Einsatz, die auf einem Polo Pony reiten und den Ball mithilfe eines langen Schlägers in das gegnerische Tor befördern müssen. Die Pferde werden während des Spiels mehrfach gewechselt. Das Spielfeld ist etwa 274 x 183 Meter groß.

Empfehlenswerte Links mit weiteren Informationen zum Polo Pony

http://www.dpv-poloverband.de/uep_geschichte.html

http://die-pferderassen.de/index.html?/rassen/polo.html

http://www.pferdeundhundemagazin.de/index.php?option=com_content&view=article&id=67:das-argentinische-polopony&catid=50:nachwuchs-a-zucht&Itemid=69

http://www.berlinerpoloclub.de/level9_cms/index.php?mid=00180026

Pferde dieser Rasse