Quarter Horse

1643
Quarter Horse

Quarter Horse

Beschreibung der Quarter Horse Pferde

Das Quarter Horse, oftmals auch American Quarter Horse genannt, ist mit über fünf Millionen Pferden die weltweit zahlenstärkste Rasse und gilt als das Westernpferd schlechthin. Kompakt und wendig, schnell und vielseitig einsetzbar – die robuste, aber bemerkenswert edle Pferderasse bewährt sich in allen Disziplinen des Westernreitens, macht aber auch als Spring-, Fahr– oder Freizeitpferd eine gute Figur. Zugleich besticht das Quarter Horse mit seinem charmanten, umgänglichen Wesen, seiner ausgeprägten Leistungsbereitschaft und erfreut sich wohl auch deswegen weltweiter Beliebtheit. Von Cowhorses und Reinern über den Hunter-Typ bis zu den Foundation Horses mit geringem Vollblutanteil werden entsprechend der sportlichen Eignung verschiedene Zuchtrichtungen verfolgt. Seit den 1970er Jahren wird das Quarter Horse auch in Deutschland gezüchtet, das heute mit einer Population von rund 35.000 Pferden neben der Ursprungsregion Nordamerika das zweitgrößte Zuchtgebiet darstellt.

Exterieur

Das Quarter Horse erscheint bei einem Stockmaß von 145 bis 165 Zentimetern als stattliches, kräftiges Reitpferd mit einem rechteckförmigen Gebäude. Der kurze, edle Keilkopf zeichnet sich durch freundliche, lebhafte Augen, kleine Fuchsohren, eine gerade Nasenlinie sowie ausgeprägte Ganaschen aus. Es schließt sich ein Hals von mittlerer Länge mit kurzer Unter- und langer Oberlinie an, der sich leicht im Genick und mit guter Ganaschenfreiheit zeigt. Hinsichtlich des Körperbaus sind die schräge Schulter, der tief in den Rücken reichende Widerrist sowie die kräftige Lendenpartie bemerkenswert.

Die muskulöse, schräge und lange Kruppe wird durch den tief angesetzten Schweif betont. Ins Auge fallen zudem die gut bemuskelte, kräftige Brust sowie die reichliche Gurtentiefe. Das Fundament erscheint trocken und korrekt mit ausgeprägten Gelenken, kurzen Röhrbeinen und mittelgroßen, harten Hufen. Hinsichtlich der Fellfarben präsentiert sich das Quarter Horse äußerst vielfältig, denn erlaubt sind sämtliche Färbungen einschließlich unterschiedlicher Schattierungen. Dies belegt auch die Zuchtbuchordnung, die 17 verschiedene Fellfarben anerkennt. Je nach Zuchtrichtung und angestrebter Eignung der Pferde kann das Exterieur beim Quarter Horse durchaus variieren. Seien es die muskulösen, kleineren Reiner, die bulligen Cowhorses oder die elegant erscheinenden Hunter mit höherem Vollblutanteil, weltweit werden Quarter Horses von unterschiedlichem Typ gezüchtet.

Interieur

Leistungsbreit und umgänglich – das Quarter Horse zeichnet sich durch sein sehr freundliches, intelligentes Wesen aus und erweist sich als vielseitig einsetzbares Reitpferd für jegliche Disziplin im Bereich des Westernreitens. Da es sich leicht trainieren lässt und mit einem ruhigen, nervenstarken Temperament überzeugt, macht das Quarter Horse aber auch beim Springen, im Fahrsport oder bei jeder Art des Freizeitreitens eine gute Figur.

Zuchtgeschichte des Quarter Horse

Das Quarter Horse hat sich in Nordamerika seit dem 18. Jahrhundert als eigenständige Rasse entwickelt und geht in seinem Ursprung auf mehrere andere Pferderassen zurück. Zunächst waren es orientalische Pferde wie Berber, Andalusier und Araber, die durch die spanischen Eroberer im 16. und 17. Jahrhundert in die Gebiete des neu entdeckten Kontinents gelangten. Während der Besiedelung Nordamerikas, in dem sämtliche heimischen Pferde bereits ausgestorben waren, brachten die europäischen Siedler vor allem Englische Vollblüter, Percherons aus Frankreich und irische Ponys mit.

Aus den unterschiedlichen Rassen ging allmählich das Quarter Horse als erste nordamerikanische Pferderasse hervor, einhergehend mit der zunehmenden Verbreitung von Pferderennen. Wie zuvor in England pflegten die Siedler auch in ihrer neuen Heimat die Tradition der Pferdewetten im Zuge von Quarter Mile Races, bei denen zwei Pferde auf einer rund 400 Meter langen Strecke gegeneinander antraten. Mit seiner Schnelligkeit erwies sich das Quarter Horse als ideales Rennpferd für diese Distanz. Zugleich bewährte es sich aber auch als Zug- und Arbeitspferd auf den Ranches, sodass seine Popularität und somit auch die Zucht weiter zunahmen. Seit 1940 sind die Züchter des Quarter Horses in der American Quarter Horse Association (AQHA) vereint, die heute den mitgliederstärksten Zuchtverband weltweit darstellt.

Empfehlenswerte Links

http://www.dqha.de/startseite/?no_cache=1
http://www.sqha.ch/
http://www.barnboox.de/wissensdatenbank/fachartikel/american-quarter-horse/ http://www.american-quarter-horse.de/The_Horse/American_Quarter_Horse/

Western Disziplinen

Pferde dieser Rasse