Tarpan

1364
tarpan

Tarpan

Beschreibung der Tarpan Pferde

Tarpan Pferde sind ursprünglich eurasische Wildpferde, welche in ihrem wilden Ursprungstyp ausgestorben sind und heute in Form von Rückzüchtungen vorkommen. Die seit jeher in den Steppen und Wäldern des heutigen Russlands lebenden Pferde starben gegen Ende des 19. Jahrhunderts vollkommen aus. Der heute bekannte Tarpan wurde durch die Kreuzung anderer, verwandter Rassen aus Polen rückgezüchtet und entspricht in seinem Erscheinungsbild weitestgehend dem ursprünglichen Wildpferd.

Optisch markant ist insbesondere das wild anmutende Fell mit mausgrauer bis gelbfalber Färbung, das auf dem Rücken durch einen Aalstrich und oftmals durch ein Schulterkreuz unterbrochen wird. Typisch sind zudem die Zebrastreifen an den Beinen, das helle Mehlmaul und das dichte, dunkel gefärbte Langhaar. Mit einem Stockmaß von durchschnittlich 130 Zentimetern zählt der Tarpan zu den Kleinpferden.

Exterieur

Der Tarpan erreicht bei einem Gewicht von maximal rund 250 Kilogramm ein Stockmaß von 125 bis 135 Zentimetern. Auffällig ist vor allem der mittelgroße, schwere Kopf mit markantem Ramsprofil, der sich durch eine breite Stirn, ein helles Mehlmaul, kleine Ohren und ausdrucksvolle Augen auszeichnet. Der Hals zeigt sich kurz und kräftig und ist in ansprechender Höhe zwischen den Schultern angesetzt. Diese sind schräg geformt und gehen in einen eher kurzen bis mittellangen Rücken über.

Rassetypisch sind zudem eine leicht abfallende, kurze und runde Kruppe, ein tief angesetzter Schweif sowie ein gut geschlossener Rumpf. Das stabile und trockene Fundament ist durch vergleichsweise kurze Beine, runde und sehr harte Hufen sowie eine meist leicht behaarte Fesselung gekennzeichnet. Auffallend ist beim Tarpan nicht zuletzt die aparte Fellfärbung, denn die Farbe ist stets mausgrau bis gelbfalb, während sich das dichte und raue Deckhaar dunkler präsentiert. Das kleine Wildpferd hat zudem immer einen Aalstrich auf dem Rücken sowie oftmals ein Schulterkreuz. An den Beinen und Fesseln treten häufig längliche, zebratypische Streifen auf.

Interieur

Der Tarpan gilt als sehr genügsames und robustes Pferd, das sich durch eine zähe Ausdauer und Gutmütigkeit auszeichnet. Bei guter Haltung und erfolgter Ausbildung im Umgang mit Menschen zeigt er sich arbeitswillig, zuverlässig und leistungsbereit. Daneben können sich die Wildpferde aber auch eigenwillig verhalten, zumal es sich nicht um Pferde handelt, die für den Reitsport vorgesehen sind.

Zuchtgeschichte des Tarpan Pferdes

Der heute existierende Tarpan ist im eigentlichen Sinn kein direkter Nachfahre des ursprünglichen Wildpferdes. Er ist vielmehr eine Rückzüchtung, die sich am alten Tarpan orientiert, der längst ausgestorben ist und in seinem Ursprungstyp nicht mehr besteht. Zuvor hatten die Tarpanherden über lange Zeit in freier Wildbahn gelebt und setzten sich vermutlich aus zwei Unterarten, dem Wald- und Steppentarpan, zusammen. Während der Waldtarpan vermehrt in den Wäldern Mittel- und Osteuropas beheimatet war, fand der Steppentarpan seinen natürlichen Lebensraum in den südrussischen Steppen.

Beide Formen starben bereits im 19. Jahrhundert aus, zum einen durch die intensive Jagd, aber auch durch die zunehmende Kreuzung mit Hauspferden, die den reinblütigen Bestand dezimierte. Der letzte frei lebende Tarpan wurde im Jahr 1879 in den Steppen der heutigen Ukraine erschossen. In den 1930er Jahren erfolgten schließlich erste Zuchtversuche mit dem Ziel von Abbildzüchtungen, die im Münchener Tierpark Hellabrunn von Heinz Heck durchgeführt wurden. Durch die Kreuzung von Koniks und Dülmener Pferden mit Przewalskipferden sowie durch ähnliche Zuchtversuche in Polen entstand ein rückgezüchteter Typ vom Tarpan, der dem ursprünglichen Erscheinungsbild nahe kommt.

Empfehlenswerte Links

www.wildpark-weilburg.de
www.wildtierpark-edersee.eu
www.taunusreiter.de
www.pferde-pferderassen.de

Pferde dieser Rasse