Welsh-A

Beschreibung der Welsh-A Pferde

Leistungsbereit, rittig und ein ideales Pony für Kinder – das Welsh-A zählt mit einem Stockmaß von maximal 122 Zentimetern zu den kleinsten Ponyrassen überhaupt, erweist sich aber als besonders robuster und umgänglicher Reitpartner. Aus den Waliser Bergen im Osten Englands stammend, präsentiert sich mit dem Welsh-A eine bodenständige Rasse mit keltischem Ursprung, die heute nicht nur auf britischem Boden, sondern international weit verbreitet ist.

Grundsätzlich werden die Welsh Ponys seit der Gründung des englischen Zuchtverbands 1901 in mehrere Sektionen eingeteilt. Das Welsh-A stellt bis heute die Ursprungsrasse dar und führt die unterschiedlichen Rassetypen bis zur Sektion D an. Ob im Zuge einer Reitbeteiligung, als Turnierpony oder vor leichten Kutschen, ob Stute oder Hengst, das Welsh-A ist ein perfektes Kinderpony für den kleinsten Nachwuchs oder für Reitanfänger im Kindesalter.

Exterieur

Das Welsh-A Pony soll ein maximales Stockmaß von 122 Zentimetern aufweisen. Hinsichtlich des Gebäudes ist zunächst der trockene, kleine Kopf zu nennen, der mit genügend Ganaschenfreiheit, lebhaften und großen Augen sowie einem konkav geschwungenen Nasenrücken und einer breiten Stirn ins Auge fällt. Weitere Merkmale sind die weiten Nüstern und hoch angesetzte, spitze Ohren. Der Hals zeigt sich beim Welsh-A gut angesetzt, mit einem leichten Genick und ausreichend lang. Erwünscht sind außerdem ein deutlich geschwungener, kräftig bemuskelter Rücken, eine breite Brust und eine lange, schräge Schulter.

Zur angestrebten aufgerichteten Haltung tragen daneben eine melonenförmige Kruppe mit ansprechend aufgesetztem Schweif und guter Behosung sowie eine positive Rippenwölbung bei. Das trockene und kräftige Fundament ist durch ovale, kurze Röhren und markante, mittellang gefesselte Gelenke gekennzeichnet. Die runden Hufen sind fest und gut geformt. Im Hinblick auf die Fellfärbung präsentiert sich das Welsh-A sehr vielseitig, denn bis auf Schecken sind sämtliche Farben und Schattierungen erlaubt.

Interieur

Welsh-A erweisen sich als lebhafte und zugleich gutwillige Ponys, die sich hinsichtlich ihrer Haltung und des Umgangs sehr anspruchslos zeigen. Aufgrund ihres geringen Stockmaßes sind sie ideal als Pony für Kleinkinder geeignet und überzeugen zudem mit positiven Fahreigenschaften. Edel und umgänglich im Wesen, stechen sie mit hoher Intelligenz, Genügsamkeit und ihrem gutartigen Temperament hervor.

Zuchtgeschichte

Das Welsh-A stammt bereits aus der Keltenzeit und ist seit jeher im walisischen Bergland im Osten Englands beheimatet. Über Jahrhunderte als wendige und flinke Ponys gereift, kamen sie als Gebirgspferd in der teils kargen Bergwelt zum Einsatz, wodurch sie sich bis heute ihre ausgeprägte Robustheit und Leichtfuttrigkeit erhalten haben. Ebenso erwiesen sie sich als begehrtes Grubenpferd und fanden vor allem ab Ende des 18. Jahrhunderts zunehmend als edles Kutschpferd oder als kleines Jagd– und Reitpony für Kinder aus herrschaftlichem Hause Verwendung.

Einher gingen im Laufe der Jahrhunderte vielfache Kreuzungen mit orientalischen Hengsten wie dem Araber, um die Eleganz und Größe der Ponys zu forcieren. Allmählich bildeten sich durch Einkreuzungen und Selektion Welsh Ponys von unterschiedlichem Typ heraus. Seit der Gründung der Welsh Pony and Cob Society, des englischen Zuchtverbands, im Jahr 1901 werden die Ponys in vier verschiedene Sektionen eingeteilt, wobei das Welsh der Sektion A die kleinste und ursprüngliche Rasse darstellt. Das Stutbuch ist nunmehr seit 1960 geschlossen, sodass ausschließlich Reinzucht betrieben wird.

Empfehlenswerte Links

www.ig-welsh.de
www.pferd-aktuell.de
www.pzv-bw.de

Zuchtprogramm für die Rasse Welsh Pony

Pferde dieser Rasse

Ähnliche Beiträge

Nächster Beitrag