Springreiter aufgepasst: darauf achten die Richter genau

1657

Jeder Springreiter der schon einmal auf einem Turnier ein Stilspring Prüfung geritten ist, weiß auch wie unterschiedlich die Richter werten. Bei diesen Stilspringprüfungen liegt der Fokus nicht auf die Fehler und die Zeit geachtet, sondern auf den Sitz des Reiter, die Wegführung und die Harmonie zwischen Pferd und Reiter. Manchmal wird sogar eine Erlaubte Zeit (EZ) ausgeschrieben, das passiert aber meistens erst im A-Stilspringen.

Darauf solltest du beim nächsten Springen achten:

Im Auge der Richter
Stil-Gelände
  • Der korrekten Sitz Die Richter wollen zwischen den Sprüngen den leichten Sitz oder den Entlastungssitz sehen.
  • Die optimale Wegführung Beim Stilspringen ist der richtige Weg entscheidend. Es geht nicht um die schnellste Zeit, sondern um den optimalen Weg. Also wählt lieber einen Weg, den das Pferd auch Ordentlich an den Hilfen laufen kann.
  • Der richtige Absprungpunk Findet die richtige Distanz und schätzt die Galoppsprünge eures Pferdes ungefähr ab.
  • Den Rhythmus halten Der ganze Parcours sollte möglichst in einem schwungvollen und gleichmäßigen Tempo absolviert werden.
  • Umgang mit dem Pferd Fällt wären der Prüfung eine Stange oder das Pferd bleibt sogar stehen, sollte gegenüber dem Pferd immer ein faires verhalten gelten. Wenn das Pferd stehen bleiben sollte, darf sich das Pferd den Sprung einmal in ruhe angucken. Danach kann der Sprung ein zweites Mal angeritten werden.
  • Die Einwirkung des Reiters Bei einem Stilspringen kommt es genau drauf an, wie gut der Reiter auf das Pferd einwirken kann. Besonders wird auf die Feinheit der Zügel-, Schenkel- und Gewichtshilfen geachtet, die sollten so wenig wie möglich sichtbar angewendet sein.
  • Kleiderordnung An sich ist das Outfit nicht entscheidend für die Wertnote, doch ein passende Schabracke mit Fliegenhaube macht einen ordentlicheren Eindruck bei den Richtern. Worauf die Richter noch achten sind die Garmaschen. Die hinteren Garmaschen sollten offen und nicht geschlossen sein. Die Richter könnten die Garmaschen als Kriterium von der Wertnote abziehen und so die Gesamtnote drücen.