Advertorial

Jede Reiterkarriere begann wohl mit einer Reitstunde im ortsansässigen Reitverein. Vielleicht hast du als kleines Mädchen mit Stunden an der Longe begonnen, bevor es dann in der Gruppe in die Reithalle und schließlich auch ins Gelände ging. Selbst die erfolgreichsten Reiter haben Betreuer und Trainer, die sie immer wieder beim täglichen Reiten unterstützen und bei Bedarf korrigieren.
Egal, welche Ambitionen du hast, sodass du ein reiner Freizeitreiter bist oder mit deinem Pferd auch auf Turnieren starten möchtest, ist qualifizierter Reitunterricht ein absolutes Muss. Doch was macht guten Reitunterricht aus?

Was gehört zu gutem Reitunterricht?

Je nach Leistungsstand des Reiters und des Pferdes, gibt es ganz unterschiedliche Auffassungen von gutem Reitunterricht. Oftmals haben Reiter, die auf einem höheren Leistungslevel trainieren einen höheren Anspruch, als Anfänger. Schließlich haben sie bereits verschiedene Trainer gehabt und können so genauer erklären, was sie von ihrem Reitlehrer und der jeweiligen Trainingsstunde erwarten. Ambitionierte Reitschüler, die mit ihren Pferden an Turnieren teilnehmen verfolgen in der Regel einen Trainingsplan, um die Leistung zu verbessern und auf die Erfolge hinarbeiten zu können.

Die Ausbildung des Reitlehrers

Erst einmal sind die Qualifikationen des Reitlehrers relevant für ein erfolgreiches Training. Diese müssen nicht immer von diversen Abzeichen, Ausbildungen oder Trainerscheinen belegt sein. Immer wieder können erfahrene Reiter, die sich über Jahre einen großen Schatz an Wissen angeeignet haben, ebenfalls qualitativ hochwertigen Unterricht erteilen. Die Wahl des Trainers orientiert sich logischerweise an der oder den Disziplinen, in denen du mit deinem Pferd aktiv bist. Reine Dressur- oder Springreiter setzen dementsprechend auf Reitunterricht bei Disziplinspezialisten. Vielseitigkeitsreiter versuchen die richtige Balance zwischen den Disziplinen Dressur, Springen und Gelände zu finden und nehmen dabei oft das Training bei unterschiedlichen Reitlehrern in Anspruch.

Die passende Umgebung – Halle, Reitplatz und Springplatz

ReitunterrichtDer Ort des Unterrichts richtet sich ebenfalls nach den Anforderungen des Reiters und seinem Pferd. Die grundlegenden Übungen zur Rittigkeit können ganz einfach in der Reithalle trainiert werden. Sobald ein spezifisches Training ansteht, wie eine Springstunde vor dem nächsten Turnier, geht es oft auf den Außenplatz. Hier hast du genügend Platz, mit deinem Reitlehrer verschiedene Sprünge oder Kombinationen aufzubauen. Logischerweise ist die Wahl des Ortes für den Reitunterricht auch abhängig von den Wetterverhältnissen. Bei andauerndem Regen ist eine Trainingseinheit auf dem Rasenplatz logischerweise nicht sehr sinnvoll.

Kommunikation zwischen Reitlehrer und Reiter

Die genau Kommunikation zwischen dem Reitlehrer und seinem Schüler ist von großer Bedeutung, um einen Erfolg verbuchen zu können. Einerseits geht es um die Art der Kommunikation und wie der Reitlehrer seine Anmerkungen seinem Reitschüler vermittelt. Das hängt meistens mit dem Charakter der beiden zusammen: die Einen können besonders klare Ansagen umsetzen oder benötigen viel Disziplin und Konsequenz beim Training. Andere können mit einem eher harschen Umgangston nicht gut umgehen und benötigen mehr Einfühlungsvermögen, um die Anweisungen korrekt umzusetzen.

Horror für den Reitunterricht: überfüllte Reithalle oder voller Abreiteplatz

Wer kennt es nicht: Bei schlechtem Wetter treffen sich alle aus dem Stall in der Reithalle. Besonders im Winter ist bei den Reitern die Halle die erste Wahl, jedoch leidet darunter schnell deine wöchentliche Reitstunde. Nicht nur, dass du irgendwie den Überblick behalten, dich auf dein Pferd konzentrieren musst und niemandem in die Quere kommen möchtest. Je mehr Personen in der Halle arbeiten, desto lauter ist es und es ist quasi unmöglich alle Anweisungen deines Trainers mitzubekommen. Auch für deinen Reitlehrer ist es anstrengend, alles zu übertönen und schlussendlich leidet die Qualität des Trainings darunter.

Abreiten mit FunkgerätenEine ähnliche Situation ist auch auf vielen Turnieren zu beobachten. Um den größtmöglichen Erfolg zu erreichen, reisen die meisten Reiter mit ihrem Trainer an. Er hilft ihnen beim Abreiten und Vorbereiten auf die Prüfung. Die Abreitemöglichkeiten sind oft für die Vielzahl der Reiter sehr begrenzt. Dann wird es schnell “kuschelig” und die Konzentration geht, besonders auch im Zusammenhang mit ansteigender Aufregung, schnell verloren.

Reitunterricht mit Funkgeräten – ist das die Lösung?

Seit mehreren Jahren haben sich Funkgeräte für den Reitunterricht etabliert. Der Reitlehrer muss niemanden übertönen und kann dir wichtige Tipps direkt “auf’s Ohr” geben.
Allerdings kommen über Standard-Funkgeräte auch immer wieder Störungen von anderen Funknutzern. Außerdem bestehen in ländlichen Gebieten immer wieder Funklöcher, durch die eine Verbindung unterbrochen wird.

Besser: Kommunikation per Bluetooth

Eine bessere Möglichkeit, um im Reitunterricht störungsfrei kommunizieren zu können, sind Bluetooth-Verbindungen. Dein Reitlehrer und du könnt ohne Probleme miteinander sprechen. Jede Anweisung des Trainers kommt direkt bei dir an und du hast keine Probleme, diese zu realisieren. Selbst über weitere Entfernungen beim Springtraining oder beim Abreiten auf dem Turnier könnt ihr in Verbindung bleiben, ohne den Reitunterricht für eine Besprechung unterbrechen zu müssen.

Selbst innerhalb einer Gruppe könnt ihr über diese Systeme kommunizieren und während einem Turnier kannst du problemlos mit deinem Trainer oder Betreuer in Verbindung bleiben.

Für jeden Bedarf das richtige Headset

Während einige Gerätemit kabelgebundenem Stereo-Headset ausgestattet ist, kann man beispielsweise mit dem CEECOACH 2 kabellos kommunizieren! Diese Edition ist mit Bluetooth-Headset verfügbar, kann aber zusätzlich auch mit kabelgebundenen Kopfhörern genutzt werden. So sitzt das Headset fest im Ohr und du brauchst keine Bedenken haben, dass sich während des Reitens das Kabel und die Gerte miteinander verheddern. Egal ob mit oder ohne Kabel – mit deinem CEECOACH kannst du dich bis zu 500 Meter von deinem Gesprächspartner entfernen, ohne dabei an Klang oder Lautstärke zu verlieren.

Möchtest du auch deinen Reitunterricht optimieren und das Bluetooth Kommunikationssystem testen? Dank CEECOACH wird dein Training erfolgreich, egal ob das Springtraining zu Hause, Kür üben oder warm reiten auf dem Turnierplatz!

Sophie Lotz

Sophie Lotz ist bei CEECOACH verantwortlich für das Marketing sowie das Produktmanagement.

Letzte Artikel von Sophie Lotz